Pielachtal, das Dirndltal
Logo Logo Logo Steinschaler Hof und Dörfl
Logo NÖ Logo Mostviertel Logo pielachtal.com
 Titelbild suppe_06.jpg

Wanderbares Pielachtal

Großer Pielachtaler Rundwanderweg


vr

Großer Pielachtaler Rundwanderweg

Der Pielachtaler Rundwanderweg hat eine Weglänge von 107 km, die Wegmarkierung ist rot - weiß - rot mit der Nummer 652. Die Wanderdauer beträgt 31 Stunden reine Gehzeit. Der Wanderweg kann das ganze Jahr hindurch begangen werden, wobei im Winter die Schneelage im Gebirge zu berücksichtigen ist.

Foto


Abschnitte - Kontrollstellenverzeichnis

Nr. Ort Kontrollstelle Tel.-Nr.
km
Dauer
Logo

1 Baumgarten Gasthof Hehal 02747 / 2254 0 - Beschreibung
2 Eck Selbstkontrolle 6,5 1,75 Beschreibung
3 Grünau Gasthaus Mentil 02723 / 8210 4,0 1 Beschreibung
4 Gnauöd Selbstkontrolle 4,7 1,25 Beschreibung
5 Luft Gasthaus zur Luft 02722 / 2715 7,8 2,25 Beschreibung
6 Schwabeckkreuz Selbstkontrolle 9 3 Beschreibung
7 Höbarten Selbstkontrolle 10,6 3,75 Beschreibung
8 Frankenfels Gasthaus Hofegger
Gasthaus Weidinger
Gasthaus Schagerl
02725 / 401
02725 / 254
02725 / 407
7,4 1,75 Beschreibung
9 Schwarzenbach / Piel. Gasthaus Hochreiter
Gasthaus Pirgmaier
02724 / 208
02724 / 209
9,5 3 Beschreibung
10 Loich Gasthaus Hölzl
Gasthaus Staudinger
02722 / 8217
02722 / 8245
10 3 Beschreibung
11 Sois Selbstkontrolle 6 1,5 Beschreibung
12 Tradigist Kaufhaus Buxbaum 02722 / 7683 9 2,5 Beschreibung
13 Kaiserkogel Schutzhaus 02762 / 67242 6 1,75 Beschreibung
14 Hading Selbstkontrolle 8 2 Beschreibung
1 Baumgarten Gasthof Hehal 02747 / 2254 8,5 2,5

Etappenvorschläge

5 Tagesetappen Anreise per Auto Luft - Plankenstein 14,0 km
Plankenstein - Schwarzenbach 22,5 km
Schwarzenbach - Tradigist 25,0 km
Tradigist - Baumgarten 22,5 km
Baumgarten - Luft 23,0 km

4 Tagesetappen Anreise per Auto Luft - Frankenfels 27,0 km
Frankenfels - Tradigist 34,5 km
Tradigist - Ober-Grafendorf 20,0 km
Ober-Grafendorf - Luft 25,5 km

4 Tagesetappen Anreise per Bahn Grünau - Plankenstein 26,5 km
Plankenstein - Schwarzenbach 22,5 km
Schwarzenbach - Tradigist 25,0 km
Tradigist - Grünau 33,0 km

3 Tagesetappen Anreise per Auto Baumgarten - Plankenstein 37,0 km
Plankenstein - Loich 32,5 km
Loich - Baumgarten 37,5 km

2 Tagesetappen Anreise per Bahn Baumgarten - Frankenfels 50,0 km
Frankenfels - Baumgarten 57,0 km

Skizze

Skizze

Höhenprofil

Skizze


Etappe 1: Baumgarten - Eck

Nach dem Gasthaus Hehal gehen wir links abbiegend in gemeinsamer Wegführung mit dem Römerweg Nr. 651, anfangs auf Feldwegen, dann auf einem leicht ansteigenden Waldweg 1,8 km in westlicher Richtung und verlassen dann den Römerweg links abbiegend in einen Hohlweg.

Noch leicht ansteigend, dann auf ebenem Weg verlassen wir nach ca. 10 Minuten den Wald und kommen entlang des Waldes sowie über einen Karrenweg zur Landstraße Weinburg - Bischofstetten, auf welcher wir links abbiegend und bergab, vorbei am kleinen und großen "Hürmerhof" nach ca. 1 km Dietmannsdorf erreichen, wo wir bei der rechts befindlichen Kapelle die Straße wieder verlassen und nun mäßig ansteigend einen Wald erreichen, den wir erst kurz vor der Kontrollstelle Eck verlassen.

Kontrollstelle: Eck (Selbstkontrolle).

Von Ober-Grafendorf nach Baumgarten:
Der günstigste Ausgangspunkt ist der Bahnhof von Ober-Grafendorf (Parkmöglichkeiten) mit indirekter Kontrollstelle bei der Fahrkartenausgabe.
Vom Bahnhof in westl. Richtung führt ein Wegweiser nach ca. 200m zu einer Bahnübersetzung und kommen nach deren Ouerung links abbiegend nach ca. 200m zu einer Bahnübersetzung. Nach Querung derselben biegen Sie links ab und kommen nach weiteren 200m zur Wegmarkierung. Bis zur Erreichung der Straße nach Baumgarten gehen wir entlang der Bahnanlage. Die Gehzeit vom Bahnhof bis zur Kontrollstelle in Baumgarten (Gasthaus Hehal) beträgt ca. 30 Minuten.

Zur Wegmarkierung kommen wir aber auch auf der Pielachbrücke und in der Mariazellerstraße, Abzweigung Julius Raabstraße.


Etappe 2: Eck - Grünau

Von der Kontrollstelle gehen wir noch ca. 100 m auf einem Feldweg und verlassen diesen rechts abbiegend bei der Gemeindestraße.

Vorbei beim Haus "Hutterstrasser" führt uns der Weg ca. 1 ,3 km auf der Straße, bis wir kurz hinter dem Haus "Klein-Roseneck" auf einen in Richtung Süden abzweigenden Güterweg kommen. Nach einem kurzen Waldstück führt uns der Weg bei den Höfen "Kleinöd", "Kleinaggschuß" und "Antlas" vorbei. Vor dem letztgenannten Hof steigt der Weg mäßig an und endet auf einer sanften Anhöhe, die einen großartigen Überblick über das Pielachtal bis zum mächtigen Massiv des Ötschers bietet.

Wir verlassen wieder die Anhöhe und kommen nach ca. 5 Minuten zu einem gut ausgebauten Güterweg, auf dem wir links abbiegend bis oberhalb der Kirche gehen. Hier biegen wir rechts ab und kommen, vorbei an der Kirche und über den Kirchenplatz, zum Gasthaus Mentil.

Kontrollstelle: Gasthaus Mentil

Von Weinburg nach Eck:
Vom Ort erreichen wir auf der Gemeindestraße in nordwestl. Richtung, vorbei an der Kirche und durch ein längeres Waldstück, nach ca. 1 ,5 km die Kontrollstelle in Eck.


Etappe 3: Grünau - Gnauöd

Vom Gasthaus Mentil kommen wir in westlicher Richtung, vorbei am Friedhof und am Hof "Fuchsenbauer" und nach einem Wiesenstück zur Grünsbachstraße. Links abbiegend gehen wir ein kurzes Stück auf der Straße und zweigen vor der Bundesstraße rechts ab.

Nach einem kurzen Steilstück, vorbei am Hof "Steinkellner" und am Hof "Friedlehen", kommen wir auf einem Güterweg zum Hof "Fischereck" (Blick auf Mainburg) und erreichen von hier nach ca. 1 km den Hof "Gnauöd".


Etappe 4: Gnauöd - Luft

Von hier in westlicher Richtung überqueren wir auf einem einsamen Wiesenweg eine sanfte Kuppe und erreichen schließlich auf einem Waldweg die "Mühlberg Kapelle". Gemeinsam mit dem Römerweg, dem Voralpenweg und dem Europäischen Fernwanderweg führt der Weg noch durch ein kurzes Waldstück und wir können bei Verlassen des Waldes links, einen Blick auf Rabenstein, Ruine Rabenstein und den Geisbühel (849 m) tun.

Auf dem leicht ansteigenden Höhenweg kommen wir zur Neuhauser-Höhe (Ausblick bis ins Waldviertel). Oberhalb von Laach und Umbach erreichen wir später auf einem Güterweg die "Wetterlucke" und überqueren die Landesstraße, welche das Pielach- mit dem Texingtal verbindet.

Stark ansteigend geht es nun auf den vor uns liegenden "Schwitzenberg". Vorbei an einer "Märchen-Wiese" und dem "Stierberg", gelangen wir ohne Anstrengung über Hohenbrand zur "Lufthöhe".

Von Rabenstein zum RWW:
Vom Ort führt uns in nördl. Richtung der Weg Nr. 4/3 in einer ½ Stunde zum Hof "Bramböck"" (Selbstkontrolle) und weiter bergan zur Mühlbergkapelle.


Etappe 5: Luft - Schwabeckkreuz

Beim Gasthaus "Zur Luft" überqueren wir die Landesstraße Kirchberg - Kettenreith und kommen vorbei an einem Schotterbruch, nach ca. 50 Minuten zum Hof "Gsoll" ( ehemalige Poststation ).
Nach ca. 200 m verlassen wir den Fahrweg, um über eine Weide oberhalb des Hofes "Großeck" zu gelangen.

Wer sich am Hof "Großeck" ein Gefängnis aus der Römerzeit ansehen will, der geht links vom Wanderweg ca. 100 m bergab.

Unser Weg aber führt nun ein kurzes Stück bergan und durchquert einen Wald und eine Wiese und kommt anschließend zu einem Feldweg, der bergab führt.
Diesen verlassen wir rechts nach ca. 100 m und wandern auf einem leicht ansteigenden Wiesenweg, bis wir ca. 150 m oberhalb eines Hochstandes links in einen Wald kommen. Von hier nur ein kurzes Stück auf einem Weg bergab, verlassen wir diesen wieder und durchqueren den Wald auf fast ebenem Weg.
Nach verlassen des Waldes kommen wir auf einen Feldweg, dem wir nun bergab bis zum Hof "Groß-Brandgraben" folgen.

Von hier kommen wir über ein längeres Wiesenstück zu einem Güterweg, den wir erst kurz vor dem Schwabeckkreuz verlassen und nach ca. 50 m die Kontrollstelle erreichen.

Kontrollstelle: Schwabeckkreuz (Selbstkontrolle)

Von Kirchberg zum RWW:
Vom Ort aus erreichen wir über den Wanderweg "Route 1" in ca. 1¾ Std. die Kontrollstelle auf der Luft. Wer mit dem Fahrzeug anreist, fährt bis zum westl. Ortsende und kommt über Marbach nach 5 km Fahrt ebenfalls zur Kontrollstelle auf der Luft.


Etappe 6: Schwabeckkreuz - Höbarten

Von hier führt uns der Weg zum Fuße des Grüntalkogels, wo es uns freigestellt ist, den Höhenweg oder am Römerweg Nr. 651 bis zum Habetsbergmarterl zu gehen, wo sich die beiden Wanderwege wieder vereinigen. Die guten Wanderer wenden sich dem Grüntalkogel (866 m) zu und erreichen die Schutzhütte in ca. 20 Minuten.

Vom Grüntalkogel führt uns ein Höhenweg über den "Walzberg" und "Asangkogel", bis wir bergab bei der Landesstraße Plankenstein - Weißenbach wieder auf den Römerweg Nr. 651 stoßen.

Vorbei beim Habetsbergmarterl biegen wir nach 50 m links auf einen Weg ab, der uns vorbei an zwei Häusern auf einen Bergrücken führt und kommen schon nach kurzer Zeit zur Weggabelung Plankenstein - Schlagerboden.

Wer Plankenstein mit seiner Burg und Wallfahrtskirche besichtigen oder die Möglichkeit einer Nächtigung im Gasthaus Grassmann nutzen möchte, erreicht rechts abbiegend nach 1 km den Ort (indirekte Kontrollstelle).
Wir aber zweigen links ab und gehen in gemeinsamer Wegführung, mit dem Nord-Süd-Weitwanderweg Nr. 605 in Richtung Schlagerboden.

Nach ca. 2½ km zweigen wir rechts ab und kommen auf einem Fußweg am Nordabhang des Statzberges, welcher zuerst leicht ansteigt, dann aber größtenteils eben durch Hochwald führt, nach ca. 1½ km wieder zum Güterweg.

Nach ca. 1 km können wir etwas erhöht von der Straße den "Himmelhof" und eine Kapelle erblicken. Leicht ansteigend kommen wir zu einer Bergkuppe und verlassen anschließend links abbiegend den Nord-Süd-Weitwanderweg.

Anfangs auf ebenem Weg, dann leicht bergab, an zwei Höfen vorbei, kommen wir bei der vierfachen Weggabelung zur Kontrollstelle.

Kontrollstelle: "Höbarten" (Selbstkontrolle).


Etappe 7: Höbarten - Frankenfels

Hier verlassen wir den "Schlagerboden" und gehen in östl. Richtung, wo wir nach ca. 2½ km in der Nähe des "Haagbauern" in das Gemeindegebiet von Frankenfels kommen. Leicht ansteigend führt uns der Weg zum Hof Ober-Massing und danach kommen wir bergab zum Hof Unter-Massing, neben dem sich eine Kapelle befindet.
Weiter bergab verlassen wir nach einem rechts befindlichen Haus die Straße, zu der wir aber bald wieder stoßen.

Nun weiter bergab verlassen wir links abbiegend nach ca. 500 m die Straße (rechts abbiegend können wir nach 700 m das Bergbauernmuseum "Hausstein", den Waldlehrpfad "Wies-Hausstein" und die "Taubenbachklamm" besichtigen) und kommen nach einem kurzen Waldstück zu einer Jagdhütte. Auf der folgenden Wiese halten wir uns links bis diese endet und verlassen sie rechts abbiegend, bis wir wieder auf die Straße stoßen.

Nun links bergab gehen wir bis kurz nach der Bahnübersetzung. Weiter links gehend kommen wir nach ca. 500 m zur B 39, wo wir weiter links gehend in Kürze den Ort erreichen.

Kontrollstellen: Gasthaus Hofegger, Gasthaus Weidinger oder Gasthaus Schagerl.


Etappe 8: Frankenfels - Schwarzenbach

Am Gemeindeamt und Pfarrhof vorbei verlassen wir den Ort und kommen in den Redtenbachgraben (alte Mühle und Kapellen).
Nach ca. 1 km können wir links einen Abstecher auf den 20 Minuten entfernten "Falkenstein" machen (Blick auf Frankenfels).

Immer steiler werdend führt uns der Weg am "Herberg-Prammer" Hof vorbei und geht schließlich in einen beinah ebenen Waldweg über, der uns um den "Grohmann"-Berg führt. Von hier kann man den Gipfel des Grohmann-Berges in 20 Minuten erreichen (herrlicher Ausblick auf das gesamte Voralpenland).
Wir aber verlassen wieder die Anhöhe und kommen auf einem bergab führedenen Waldweg zum Hof "Ober-Windhag".

Auf einem Güterweg, vorbei an den Bauernhöfen "Groß Pichl" und "Eben", zweigen wir links ab und kommen schließlich durch zwei kurze Waldstücke. Bei Verlassen des Waldes können wir bereits einige Häuser von Schwarzenbach erkennen. Nun geht es weiter bergab, und wir erreichen in ca. 10 Minuten den Ort.

Kontrollstellen: Gasthaus Hochreiter (im Ort 50 m rechts v. Wanderweg) oder Gasthaus Pirgmaier (5 Minuten v. Ort am Wanderweg).


Etappe 9: Schwarzenbach - Loich

Wir verlassen den Ort in nordöstl. Richtung und kommen nach 5 Minuten zum Gasthaus Pirgmaier.
Nach dem Gasthaus überqueren wir die Pielach und gehen auf einem stark ansteigenden Weg am "Staudach-Hof" vorbei und erreichen in ca. einer halben Stunde den Hof "Perneben".

Von hier führt ein schöner Höhenweg zum "Guttenhof", Mitter-Wallerbach und "Ober-Wallerbach" (links davon die "Günther-Kapelle").

Nun steigt der Weg wieder mäßig an und kommt zur "Brendtweide".
Vorbei am "Schnabelstein" (955 m) stoßen wir auf einen Güterweg, den wir rechts abbiegend bald wieder verlassen und kommen zu einem Karrenweg, der anfangs ansteigt, dann nach einem kurzen Flachstück steil bergab zum Hof "Stuben" führt. Auf der Straße gehen wir rechts abbiegend bis zur dritten Wegabzweigung.

Wieder rechts abbiegend kommen wir zum Hof "Eben" und anschließend zu einem Waldpfad, der uns nach ca. 15 Minuten wieder zur Straße führt.
Hier zweigen wir rechts ab und kommen anschließend in den Ort.

Kontrollstellen: Gasthaus Hölzl oder Gasthaus Staudinger.


Etappe 10: Loich - Sois

Vom Gasthaus Staudinger (Hubertushof) gehen wir rechts bis zur Loichbach - Brücke.

Hier zweigen wir links ab und gehen ein kurzes Stück den Bach entlang. Anfangs etwas steil, später aber leicht ansteigend führt uns ein Waldweg um den "Auberg".
Über eine Wiese kommen wir zu dem Hof "Kirchner" und weiter auf ebenem Weg nach ca. 15 Minuten zum "Schoberbauer", links blickend sehen wir den "Schwabenhof".
Nach dem Hof "Schoberbauer" kommen wir zu einer Kapelle, die sich bei einer Weggabelung befindet.

Hier wenden wir uns nach rechts und gehen auf einem vorerst asphaltierten, leicht ansteigenden Güterweg bis zur nächsten Wegabzweigung.
Wir gehen geradeaus weiter, bis wir den Hof "Burgstall" erreichen. Nach ca. 50 m haben wir rechts blickend eine herrliche Aussicht auf den "Ötscher". Links vor uns sehen wir bereits den Hof "Am Ort".

Vorbei am Hof geht es nun fast eben bis zum Hof "Auf der Öd". Hier zweigen wir nach links ab und gehen durch den Obstgarten und anschließend auf einer Wiese, bis wir nach einem steil abfallenden Waldweg rechts unter uns den Hof "Stein" erblicken und diesen nach ca. 500 m erreichen.

Kontrollstelle: Selbstkontrolle beim Haus Enne (Stein)

Von Kirchberg zum RWW:
Vom Ort in südl. Richtung kommt man nach 2,3 km auf der Soisstraße zur indirekten Kontrollstelle im Gasthaus Gravogl. Nach weiteren 500 m erreicht man links abbiegend den "Hachgraben" (siehe Markierung Nr. 652).


Etappe 11: Sois - Tradigist

Vom Hof "Stein" wandern wir nun auf dem leicht bergab führenden Güterweg oberhalb vorbei am Hof "Rumpelstatt" und kommen beim Haus "Graben" zu einer Weggabelung. Wir wenden uns nach rechts und erreichen nach ca. 5 Minuten beim "Angerbauer" die Soisstraße. Links abbiegend kommen wir nach 250 m zur Soisbachbrücke, über die wir in den "Hachgraben" gelangen. Auf einem leicht ansteigenden Güterweg kommen wir nach ca. 20 Minuten zum "Schreiberhof" und von hier bergab, vorbei beim "Muglbauer" zur Landesstraße Tradigist - Schrambach. (Unterhalb des Schreiberhofes gemeinsame Wegführung mit dem Weitwanderweg Nr. 606).

Von hier rechts abzweigend wenden wir uns nach ca. 60 m dem mäßig ansteigenden "Hauerberg" zu. Anschließend auf ebenem Weg kommen wir zum "Eckbauer".

Beim Hof zweigen wir nach rechts ab und kommen über eine Weide in ein kurzes Waldstück. Nach Verlassen des Waldes gehen wir noch ca. 100 m am Waldrand entlang und kommen dann links abzweigend über eine Wiese bergab, vorbei beim "Hofstetter" zum "Oberer".

Kontrollstelle: ehem. Kaufhaus Buxbaum.


Etappe 12: Tradigist - Kaiserkogel

Hinter dem Gasthaus führt der Weg gemeinsam mit dem Wallfahrerweg Nr. 606 hinauf zur Liftanlage. Wir verlassen den Weg rechts abbiegend und gehen auf der linken Seite der folgenden Wiese bis wir zu einem Waldstück kommen. Von hier geht es entlang des Waldes und bald können wir den Hof Klein-Knaushof erblicken.

Am Hof gehen wir links vorbei und kommen anschließend zu einer Straße, auf der wir links abbiegend bis zur "Geiseben-Straße" gehen.
Nun geht es rechts abbiegend auf dieser Straße ca. 300 m, dann verlassen wir sie links abbiegend.
Nach einem kurzen Waldstück, einem längeren Wiesenstück und einem kurzen, steil bergan führenden Weg durch einen Jungwald, kommen wir zur Anhöhe des Geisberges.

Von hier gehen wir rechts abbiegend ein kurzes Stück am Bergrücken, den wir links haltend verlassen und nun in nordöstlicher Richtung bergab gehen und anschließend einige Abzäunungen übersteigen müssen.

Nun geht es meist eben, vorbei an den Höfen "Rempelsberg" und "Gottfriedsberg" und kommen zum Hof "Kaiserberg", bei dem wir links abbiegen und bei der folgenden Weggabelung rechts abbiegen und über Weiden und kurze Waldstücke in ca. 15 Minuten zum Schutzhaus am Kaiserkogel kommen.

Von Rabenstein zum RWW:
Man kann von Rabenstein mit der Bahn nach Steinschal fahren, vom Bahnhof Steinschal - Tradigist geht man in den Ort Tradigist und von hier durch den Rothengraben zum "Oberer" (Kontrollstelle mit Nächtigungsmöglichkeit).


Etappe 13: Kaiserkogel - Hading

Vom Schutzhaus führt uns der Weg gemeinsam mit dem Wallfahrerweg Nr. 606 mäßig bergab, vorbei am Hof "Haglbauer" und nach einem Waldstück erreichen wir nach ca. 30 Minuten die "Meiselhöhe" (Verbindungsstraße Plambach - Steubach).

Nach Überquerung der Straße wandern wir ca. 1,5 km auf der Plambacheck-Straße, vorbei an den Höfen "Meisel" und "Breitenberg" bis zum Hof "Wies", wo wir rechts auf einen Güterweg abbiegen. Anschließend kommen wir zu den Höfen "Kaltenberg" und "Engelmaier" und erreichen in ca. 20 Minuten "Dreihöf". Nach ca. 70 m trennen wir uns vom Wallfahrerweg Nr. 606 und gehen auf dem Güterweg weiter und erreichen nach dem Hof "Frostl", beim Haus "Endl" die "Schindeleckhöhe" (Verbindungsstraße Aigelsbach - Bösendörfl).

Wir überqueren die Landstraße und gehen auf dem mäßig ansteigenden, asphaltierten Güterweg vorbei am Hof "Groß-Kuhberg" bis zum Hof "Großa" (Blick auf Weinburg, Ober-Grafendorf und St. Pölten).

Wir verlassen wieder den asphaltierten Weg und zweigen nach ca. 200 m links ab. Talwärts erreichen wir nach ca. 10 Minuten die Höfe "Gerstl" und "Maier-Fuchs" in Hading. (Von hier Blick auf das Folienwalzwerk der Teich AG in Mühlhofen).

Kontrollstelle: Selbstkontrolle beim Haus Maier-Fuchs


Etappe 14: Hading - Baumgarten

Vom Hof "Maier-Fuchs" gehen wir ein kurzes Stück auf dem asphaltierten Güterweg und biegen bei der Ortstafel rechts auf einen leicht bergab führenden Feldweg ab. Vor Wielandsberg überqueren wir eine Talmulde und erreichen in einer Gesamtzeit von 15 Minuten die Ortschaft.
Hier biegen wir links in Richtung Klangen ab und verlassen die Straße rechts abbiegend nach 100 m. Nun gehen wir bergab und kommen zu einem kleinen Bach, den wir überqueren und anschließend auf einem mäßig ansteigenden Feldweg zur Verbindungsstraße Rennersdorf - Wilhelmsburg kommen. Wir überqueren die Straße und gehen in nördlicher Richtung 900 m und verlassen diese oberhalb von Rennersdorf rechts abbiegend.

Nun gehen wir auf einem Feldweg, bis wir oberhalb eines kleinen Waldstückes links abbiegen. Entlang des Waldes und über ein kurzes Wiesenstück kommen wir zur Bundesstraße. Diese überqueren wir vorsichtig und kommen anschließend zur Pielach. Am rechten Ufer gehen wir ca. 1 km. und überqueren auf der Brücke die Pielach. Kurz nach der Brücke gehen wir links abbiegend entlang eines Mühlbaches und überqueren diesen sowie die anschließende Fabrikgasse nach ca. 200 m. Nun gehen wir in nördl. Richtung entlang der Aquilin Hackerstraße und überqueren anschließend die Landesstraße. Auf der Julius Raabstraße kommen wir zur Mariazellerbahn, die wir ebenfalls vorsichtig überqueren und links abbiegend entlang der Bahn bis zur Straße nach Baumgarten gehen. Nun führt uns die Straße, auf der wir rechts abbiegen nach Baumgarten und am Ortsende zum Gasthaus Hehal.

Kontrollstelle: Gasthaus Hehal.

Logo Daheim an der Mariazellerbahn
zurück Pielachtaler Webring zurück   31.10.2011   zurück design by Ronny zurück
Voller Zug!
Daheim an der Mariazellerbahn - Arge Natour - Kreatives Dirndltal - byRonny